none
Mal Butter bei die Fische. Hat sich die App Entwicklung schon für irgendeinen gelohnt ? RRS feed

  • Frage

  • Hi, irgendwie würde es mich jetzt doch mal interessieren, ob und wie sich die App Entwicklung für WP7 sich für den ein oder anderen schon gelohnt hat.
    Mittlerweile ist ja WP7 fast ein Jahr auf den Markt, und da würden mich mal eure Erfahrungen interessieren.
    Haben sie die 99 Euro Einsatz schon gelohnt :)

    P.S. bisher habe ich es noch nicht fertig gebracht mich durch den üblen Prozess bei Mircosoft durchzuwühlen. Habe zwar schon 2-3 Apps im Emulator fertig gestrickt, aber noch nichts für den Marktplatz.

     

     

    Montag, 19. September 2011 11:43

Antworten

  • Hey Mike,

    ich habe zwar noch keine App im Marketplace aber in der Entwicklung sind auch schon paar. Genau wie dich interessiert mich sehr ob und was man so damit verdienen kann. In einigen Blog-Posts habe ich lesen können, dass es wenige auserwählte gibt deren Haupteinnahme die Apps (bzw. die Werbung darin ist) sind, der größte Teil ist schon sehr zufrieden wenn die App einpaar hundert Downloads erreicht.

    Die Frage ist aber was für ein Ziel man mit seiner App hat. Viele haben das primäre Ziel neue Kunden zu finden und das Image/den Service zu verbessern, klar hängt hieran, dass man ggf. dadurch mehr Umsatz macht aber eben nicht direkt durch die Apps-Verkäufe. Einen, wie ich finde schönen Artikel dazu habe ich auf zdnet.de gefunden, hier geht der Autor auch auf die verschiedenen Ziele der Apps ein.

    Über Erfahrungen anderer Entwickler (die auch schon Apps im Marketplace haben) werde ich mich auch freuen :D


    Gruß
    Rudolf

    "Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen." Georg Bernhard Shaw

    Montag, 19. September 2011 12:55
  • In diesem Thread gibt es so ziemlich alles über Werbeeinnahmen in WP7-Apps zu lesen, insbesondere scheint es den Spiele-Entwickler zu gelingen etwas mehr Kohle zu bekommen (da größere Masse). Der User imagodespira scheint laut seinen Angaben so ca. $60/Tag zu machen.

    Wogegen hier z. B. der Benutzer ziemlich frustriert von den Einnahmen ist (wobei man hier nicht sehen kann um was für eine App es sich hierbei handelt!) und erst weiter machen möchte wenn Microsoft sein pubCenter auch für DE öffnet.


    Gruß
    Rudolf

    "Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen." Georg Bernhard Shaw
    Montag, 19. September 2011 13:49
  • Ich kann mich nicht beschweren, ich entwickle Apps im Kundenauftrag zu ganz normalen Tagessätzen. ;-)

    Meine Apps sind kostenlos, zukünftig werde ich über Werbefinanzierung nachdenken, wobei mir egal ist, ob ich damit nun viel Geld verdiene, oder nicht - das Einstellen eigener Apps ist nicht mein primärer Verdienst und wird es auch nicht sein.

    Unabhängig von der Plattform (auch auf iOS oder Android können nur ganz wenige Leute direkt von ihren Apps leben), geht der Trend IMO in Richtung Werbefinanzierung - hat für alle Seiten (außer Microsoft) Vorteile: Der Benutzer zahlt nix und sieht halt dafür ein Banner, der Entwickler bekommt im Zweifelsfall nicht nur einmalig Geld. Und wenn Microsoft seinen MSN-Ad-Dienst dann jetzt endlich in Deutschland startet (soll sehr bald der Fall sein), dann haben sie auch noch etwas davon.

    Generell ist es so: Sobald in Deiner Kategorie jemand ein kostenloses (werbefinanziertes) Angebot macht, hast Du als kostenpflichtiges Angebot verloren (außer bei Spielen), nahezu unabhängig davon, ob Deine App besser ist oder mehr Features bietet. Die Nutzer wollen schlichtweg nix bezahlen, oder wenn, dann nicht über Kreditkarte. Operator Billing wäre vielleicht ein Ansatz, der kommt im Zuge des Nokia-Deals auf die Plattform - aber dennoch: Die Umsätze gehen in den Keller, wenn Du kostenpflichtig bist und es kostenlose Angebote gibt.

    Dein Job als Entwickler besteht also darin, abzuwägen: Kostenpflichtig in Summe X (und dafür besser präsentiert) oder kostenlos mit Werbung. Oder beides (also zwei Versionen bzw. Trial-Version).


    Karsten Samaschke
    Entwickler, Trainer, Autor, Coach
     
    wpzone.de - Community rund um die WP7-Entwicklung
    aspnetzone.de - Community rund um die ASP.NET-Entwicklung
    karsan.de - mein Weblog
    familyblogger.de - mein Haus, mein Auto, meine Kinder
    Dienstag, 20. September 2011 15:28
  • Zunächst, ich entwickle Apps in der Freizeit. Habe 4 fertiggestellt, drei kostenpflichtig und eine kostenlos und nicht werbefinanziert. Nach einem dreiviertel Jahr nach Einstellung der ersten App muss ich feststellen, dass die generierten Umsätze weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben sind. Erwartet hatte ich etwa 100,00 pro Monat, Geschafft habe ich bislang diesen Wert insgesamt.

    Zu den Gründen:

    • scheinbar haben die gewählten Themen die Benutzer nicht angesprochen
    • ich biete nur in DACH an
    • die Zahlungsmethode per Kreditkarte hat in Deutschland große Akzeptanzprobleme. Deswegen lassen sich viele selbst von 0,99 abschrecken. Das Akzeptanzproblem mache ich an direkten Feedback von potentiellen Käufern via Mail oder Forum fest. Hier muss man auch ganz klar sagen, dass iPhone-User schneller ein App bedingt durch die iTunes-Karten kaufen´
    • Viele Benutzer erwarten, dass alles kostenlos ist und suchen nur in dieser Kategorie. Was nicht kostenlos ist, wird entweder ignoriert oder aus anderen Kanälen beschafft.
    • Wirkliche Ad-Vermarktung ist für Deutschland nicht verfügbar. Selbst wenn dem so wäre, bin ich sehr skeptisch, ob das eine Verbesserung bringt. Einzelne Android-Entwickler sprechen teilweise von 18,00 Verdienst pro App, obwohl diese anscheinend ausreichend heruntergeladen wurde.
    • Marketing ist sehr wichtig: die App einstellen und auf Umsatz warten reicht nicht. Hier habe ich sehr große Defizite.
    • Auftragsarbeiten mache ich keine, da dies ein Freizeitprojekt ist und mit den Interessen der Firma kollidiert

    Ich bin natürlich auch auf den Markteintritt von Nokia gespannt und erhoffe mir signifikante Verbesserungen. Insgesamt habe ich das Projekt Windows Phone auf 3 Jahre angelegt und hoffe, dass ich meine Ziele erreiche. Sollte es dennoch nichts werden, habe ich damit kein Problem, da das erworbene Wissen immer mehr gefragt ist und Windows 8 auf Tablets in den Firmen ein Hype-Thema werden wird. Sofern nicht das iPad vorher das Feld abgegraben hat. So laufen - meines Wissens nach - bei einem OEM bereits Feldtests zum Einsatz von Tablets z. B. im Personalbüro. Und Experten für die Wirtschaft sind im Moment noch rar gesäht. Übrigens habe ich in der Firma eine App erfolgreich umgesetzt. Preis des Erfolgs ist, diese nun nach Android zu portieren ;)

    Samstag, 24. September 2011 07:45

Alle Antworten

  • Hey Mike,

    ich habe zwar noch keine App im Marketplace aber in der Entwicklung sind auch schon paar. Genau wie dich interessiert mich sehr ob und was man so damit verdienen kann. In einigen Blog-Posts habe ich lesen können, dass es wenige auserwählte gibt deren Haupteinnahme die Apps (bzw. die Werbung darin ist) sind, der größte Teil ist schon sehr zufrieden wenn die App einpaar hundert Downloads erreicht.

    Die Frage ist aber was für ein Ziel man mit seiner App hat. Viele haben das primäre Ziel neue Kunden zu finden und das Image/den Service zu verbessern, klar hängt hieran, dass man ggf. dadurch mehr Umsatz macht aber eben nicht direkt durch die Apps-Verkäufe. Einen, wie ich finde schönen Artikel dazu habe ich auf zdnet.de gefunden, hier geht der Autor auch auf die verschiedenen Ziele der Apps ein.

    Über Erfahrungen anderer Entwickler (die auch schon Apps im Marketplace haben) werde ich mich auch freuen :D


    Gruß
    Rudolf

    "Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen." Georg Bernhard Shaw

    Montag, 19. September 2011 12:55
  • Hallo,

    Danke Rudolf für den Artikel. Abgespeichert und wird in Ruhe gelesen. Der ist Gold wert ;-)

     

    Leider konnte ich bisher auch noch nichts im Marketplace anbieten, da ich schon versuche, an die rohen 70% von MS ranzukommen (w7, w8 formular!).

     

    Prinzipiell lässt sich die Frage auch nicht so leicht beantworten denke ich, da es doch darauf ankommt, was man entwickelt.

    Ist es exklusiv und der Kundenstamm ist klein, wird schwerlich damit Geld zu verdienen sein (es reimt sich^^).

     

    Wenn du aber etwas entwickelst, was die breite Masse interessiert, sieht das doch schon anders aus.

     

    Was mich aber mal interessieren würde, wie das mit dem advertising funktioniert. Ich kann mir irgendwie nicht so recht vorstellen, dadurch mehrere 100€ zu generieren...

    Montag, 19. September 2011 13:28
  • In diesem Thread gibt es so ziemlich alles über Werbeeinnahmen in WP7-Apps zu lesen, insbesondere scheint es den Spiele-Entwickler zu gelingen etwas mehr Kohle zu bekommen (da größere Masse). Der User imagodespira scheint laut seinen Angaben so ca. $60/Tag zu machen.

    Wogegen hier z. B. der Benutzer ziemlich frustriert von den Einnahmen ist (wobei man hier nicht sehen kann um was für eine App es sich hierbei handelt!) und erst weiter machen möchte wenn Microsoft sein pubCenter auch für DE öffnet.


    Gruß
    Rudolf

    "Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen." Georg Bernhard Shaw
    Montag, 19. September 2011 13:49
  • Ich kann mich nicht beschweren, ich entwickle Apps im Kundenauftrag zu ganz normalen Tagessätzen. ;-)

    Meine Apps sind kostenlos, zukünftig werde ich über Werbefinanzierung nachdenken, wobei mir egal ist, ob ich damit nun viel Geld verdiene, oder nicht - das Einstellen eigener Apps ist nicht mein primärer Verdienst und wird es auch nicht sein.

    Unabhängig von der Plattform (auch auf iOS oder Android können nur ganz wenige Leute direkt von ihren Apps leben), geht der Trend IMO in Richtung Werbefinanzierung - hat für alle Seiten (außer Microsoft) Vorteile: Der Benutzer zahlt nix und sieht halt dafür ein Banner, der Entwickler bekommt im Zweifelsfall nicht nur einmalig Geld. Und wenn Microsoft seinen MSN-Ad-Dienst dann jetzt endlich in Deutschland startet (soll sehr bald der Fall sein), dann haben sie auch noch etwas davon.

    Generell ist es so: Sobald in Deiner Kategorie jemand ein kostenloses (werbefinanziertes) Angebot macht, hast Du als kostenpflichtiges Angebot verloren (außer bei Spielen), nahezu unabhängig davon, ob Deine App besser ist oder mehr Features bietet. Die Nutzer wollen schlichtweg nix bezahlen, oder wenn, dann nicht über Kreditkarte. Operator Billing wäre vielleicht ein Ansatz, der kommt im Zuge des Nokia-Deals auf die Plattform - aber dennoch: Die Umsätze gehen in den Keller, wenn Du kostenpflichtig bist und es kostenlose Angebote gibt.

    Dein Job als Entwickler besteht also darin, abzuwägen: Kostenpflichtig in Summe X (und dafür besser präsentiert) oder kostenlos mit Werbung. Oder beides (also zwei Versionen bzw. Trial-Version).


    Karsten Samaschke
    Entwickler, Trainer, Autor, Coach
     
    wpzone.de - Community rund um die WP7-Entwicklung
    aspnetzone.de - Community rund um die ASP.NET-Entwicklung
    karsan.de - mein Weblog
    familyblogger.de - mein Haus, mein Auto, meine Kinder
    Dienstag, 20. September 2011 15:28
  • Zunächst, ich entwickle Apps in der Freizeit. Habe 4 fertiggestellt, drei kostenpflichtig und eine kostenlos und nicht werbefinanziert. Nach einem dreiviertel Jahr nach Einstellung der ersten App muss ich feststellen, dass die generierten Umsätze weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben sind. Erwartet hatte ich etwa 100,00 pro Monat, Geschafft habe ich bislang diesen Wert insgesamt.

    Zu den Gründen:

    • scheinbar haben die gewählten Themen die Benutzer nicht angesprochen
    • ich biete nur in DACH an
    • die Zahlungsmethode per Kreditkarte hat in Deutschland große Akzeptanzprobleme. Deswegen lassen sich viele selbst von 0,99 abschrecken. Das Akzeptanzproblem mache ich an direkten Feedback von potentiellen Käufern via Mail oder Forum fest. Hier muss man auch ganz klar sagen, dass iPhone-User schneller ein App bedingt durch die iTunes-Karten kaufen´
    • Viele Benutzer erwarten, dass alles kostenlos ist und suchen nur in dieser Kategorie. Was nicht kostenlos ist, wird entweder ignoriert oder aus anderen Kanälen beschafft.
    • Wirkliche Ad-Vermarktung ist für Deutschland nicht verfügbar. Selbst wenn dem so wäre, bin ich sehr skeptisch, ob das eine Verbesserung bringt. Einzelne Android-Entwickler sprechen teilweise von 18,00 Verdienst pro App, obwohl diese anscheinend ausreichend heruntergeladen wurde.
    • Marketing ist sehr wichtig: die App einstellen und auf Umsatz warten reicht nicht. Hier habe ich sehr große Defizite.
    • Auftragsarbeiten mache ich keine, da dies ein Freizeitprojekt ist und mit den Interessen der Firma kollidiert

    Ich bin natürlich auch auf den Markteintritt von Nokia gespannt und erhoffe mir signifikante Verbesserungen. Insgesamt habe ich das Projekt Windows Phone auf 3 Jahre angelegt und hoffe, dass ich meine Ziele erreiche. Sollte es dennoch nichts werden, habe ich damit kein Problem, da das erworbene Wissen immer mehr gefragt ist und Windows 8 auf Tablets in den Firmen ein Hype-Thema werden wird. Sofern nicht das iPad vorher das Feld abgegraben hat. So laufen - meines Wissens nach - bei einem OEM bereits Feldtests zum Einsatz von Tablets z. B. im Personalbüro. Und Experten für die Wirtschaft sind im Moment noch rar gesäht. Übrigens habe ich in der Firma eine App erfolgreich umgesetzt. Preis des Erfolgs ist, diese nun nach Android zu portieren ;)

    Samstag, 24. September 2011 07:45
  • Hallo Mike Sauerland,

    Ich gehe davon aus, dass die Antworten Dir weitergeholfen haben.
    Solltest Du noch "Rückfragen" dazu haben, so gib uns bitte Bescheid.

    Grüße,
    Robert

    Dienstag, 27. September 2011 13:57