none
Lokalen Exchange in Cloud migrieren

    Frage

  • Hallo in die Runde, 

    eine Frage zum Thema Migration eines lokales Exchange 2013 in die Cloud. 

    Dies möchten wir durchführen, die User sollen sich mit lokalen AD-Daten anmelden. D.h. wird behalten unseren lokalen Domain Controller, der lokale Exchange Server soll ausgeschaltet werden. 

    Hierfür benötige ich eine Hybridbereitstellung. Ist das richtig?

    Ich habe das Gefühl, dass ich bei Umsetzung der Hybridbereitstellung unseren lokalen Exchange Server nicht ausschalten kann, oder irre ich mich?

    Dienstag, 31. März 2015 14:08

Antworten

Alle Antworten

  • Hallo PG_vonderHeide,

    In den folgenden Links ist es beschrieben wie man das genau machen soll. Es gibt ein komplette Beschreibung, wie das funktioniert.Schau einfach mal hier vorbei

    http://blogs.technet.com/b/keithmayer/archive/2013/01/20/step-by-step-extending-on-premise-active-directory-to-the-cloud-with-windows-azure-31-days-of-servers-in-the-cloud-part-20-of-31.aspx

    http://www.codetwo.com/admins-blog/sync-premises-ad-office-365/

    Gruß

    Aleksander


    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen dieses Forums, welches auf dem Community-Prinzip „IT-Pros helfen IT-Pros“ beruht,  kein technischer Support geleistet werden kann oder sonst welche garantierten Maßnahmen seitens Microsoft zugesichert werden können.

    Mittwoch, 1. April 2015 08:01
    Moderator
  • Hallo, 

    danke für die Antwort und die Links! Die Synchronisierung mit dem Active Directory habe ich bereits eingerichtet.

    Meine Frage ist, ob ich mit der Hybridbereitstellung in der Lage bin, meinen lokalen Exchange Server auszuschalten. Alle Exchange Dienste sollen in der Cloud laufen.

    Ist das möglich?

    Mittwoch, 1. April 2015 10:43
  • Hallo PG_vonderHeide,

    ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich verstanden habe. Du möchtest alles in die Cloud migrieren und nur den Domain Controller lokal für Authentifizierung behalten, nicht wahr?
    Falls ich Dich doch richtig verstanden habe, sieh Dir die folgenden Artikel an:

    https://technet.microsoft.com/de-de/library/adfs2-step-by-step-guides%28v=ws.10%29.aspx

    https://technet.microsoft.com/de-de/library/adfs2(v=ws.10).aspx

    Ich hoffe diese Artikel werden Dir helfen.

    Gruß

    Aleksander


    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen dieses Forums, welches auf dem Community-Prinzip „IT-Pros helfen IT-Pros“ beruht,  kein technischer Support geleistet werden kann oder sonst welche garantierten Maßnahmen seitens Microsoft zugesichert werden können.


    Mittwoch, 1. April 2015 15:22
    Moderator
  • Hallo,

    da wir hier im "Azure" Forum sind, muss ich jetzt doch etwas genauer fragen ;-)

    Soll der "neue" Exchange im Azure als IaaS in VMs gehostet werden oder sollen die Exchange Konten nach Exchange Online (Office 365) migriert werden?

    Eine Exchange Hybrid Konfiguration ist (derzeit) nur eine direkte Anbindung an Exchange Online, welche unter anderem über dem EAC und dem Azure Active Directory Portal konfiguriert wird.

    Hierzu muss zuerst eine AD Synchronisation eingerichtet sein. Nutze dafür das aktuelle Produkt Azure Active Directory Connect. (https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=47594) Während der Installation kann der Assistent hierzu auch den ADFS und ADFS Proxy konfigurieren.

    Doch vorher benötigst Du eine zusätzliche Domäne im AAD, ein öffentliches Zertifikat für den Sync und später für den Exchange.

    Wenn das erst einmal läuft und die Konten synchronisiert werden, dann besteht die Möglichkeit, den lokalen Exchange mit einer Exchange Online Instanz zu konvektiveren (federation), das wäre dann die Hybrid Konfiguration.

    Sollte aber eine Azure IaaS Installation in einer VM statt finden, dann ist das eine "normale" Exchange Installation an verschiedenen Standorten innerhalb der gleichen Organisation. Hierzu wird eine statische VPN Verbindung, ein DC (kann auch Read Only sein) und mindestens ein MXS Server benötigt. Wenn der neue Mailboxserver in der Organisation läuft, können die Postfächer von lokal auf die Azure VM verschoben werden.

    So, ich hoffe, die Unterschiede sind nun etwas klarer....
    Daher nun die Frage: Was fehlt jetzt bzw. welcher Weg soll eingeschlagen werden?

    Viele Grüße
    Michael


    MVP Office 365 | Senior IT-Infrastructure Architect | Senior IT Consultant Messaging, Security & Collaboration Solutions

    Donnerstag, 6. August 2015 15:43