none
Zukunft .NET / .NET Core RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo,

    das Ende der Weiterentwicklung des .NET Frameworks ist für uns eine sehr schlechte Nachricht, da unsere wichtigsten Anwendungen darauf basieren. Im Internet ist zu lesen, dass das Migrieren vom klassischen .NET Framework nach .NET Core sehr umständlich ist.

    Für uns wäre es wichtig zu wissen, welche Komponenten noch verfügbar wären, insbesondere ob Crystal Reports und die Office Tools, also Microsoft.Office.Interop.Excel und Microsoft.Office.Interop.Word noch benutzt werden können.

    Grundsätzlich wäre zu überlegen, ob man überhaupt noch Hersteller-spezifische Entwicklungssoftware einsetzt oder auf standartisierte System wie HTLM5 und JavaScript umsteigt, mit denen man sich nicht von einzelnen unternehmerischen Entscheidungen abhängig macht. Wie sehen das Andere?

    Herzliche Grüße

    Peter

    Dienstag, 14. Januar 2020 10:29

Alle Antworten

  • Hallo Peter,

    das Ende der Weiterentwicklung von .NET Classic heißt ja nicht, dass der Support eingestellt wird. Es gibt nur keinen neuen Features mehr. Sicherheitslücken bspw. werden aber noch länger gepatcht.

    Der Support für Classic ASP ist auch in den neuesten OS wie Windows Server 2019 noch enthalten, obwohl die Weiterentwicklung vor weit mehr als 15 Jahren eingestellt wurde.

    So änlich wird das auch in .NET aussehen.

    Eine Migration zu .NET Core (oder .NET 5, 6, 7, ...) ist nicht zwingend, solange ihr keine Features einsetzen wollt, die es nur in den Core Versionen gibt.

    Ob einzelne Komponenten denselben Lebenszyklus haben wie das .NET Framework selbst kann dir niemand sagen.


    Gruß, Stefan
    Microsoft MVP - Visual Developer ASP/ASP.NET (2001-2018)
    https://www.asp-solutions.de/ - IT Beratung, Softwareentwicklung, Remotesupport

    Dienstag, 14. Januar 2020 11:38
    Moderator
  • Hallo Stefan,

    vielen Dank für deine Antwort. Auch wenn mir niemand sagen kann, ob einzelne Komponenten denselben Lebenszyklus haben wie das .NET Framework selbst, wäre für mich noch interessant, wie es denn in .NET Core im Moment und in der nächsten Version aussieht mit Crystal Reports und den Office Tools. Kannst du dazu bitte noch etwas schreiben?

    Gruß, Peter

    Dienstag, 14. Januar 2020 13:40
  • Hallo Peter,

    Crystal Reports habe ich das letzte (und erste) mal vor ca. 20 Jahren eingesetzt (Für meine Kundschaft und mich unbrauchbar) Daher kann ich dir dazu leider gar nichts sagen.

    Bzgl. Office Automation würde ich persönlich nach Alternativen wie bspw. Syncfusion XlsIo ... suchen und diese verwenden. Egal, ob Classic .NET oder Core. Die Unterstützung ist zwar wohl zumindest rudimentär da aber ob das nun in Zukunft wirklich noch ausgebaut wird, sei dahingestellt. Fehler gibt es auf jeden Fall schon einige (siehe bspw.: COM Interop not working without dynamic keyword support)

    Wenn Du also auf Die Office Interop Sachen zwingend angewiesen bist, würde ich bei Classic .NET bleiben.


    Gruß, Stefan
    Microsoft MVP - Visual Developer ASP/ASP.NET (2001-2018)
    https://www.asp-solutions.de/ - IT Beratung, Softwareentwicklung, Remotesupport

    Dienstag, 14. Januar 2020 15:48
    Moderator
  • Hallo Stefan,

    ich muss zugeben, dass ich mit Crystal Reports auch nicht so richtig zufrieden bin. SQL Server Reporting Services (SSRS) kommt nicht in Frage, da wir auf einer Oracle-Datenbank arbeiten. Es ist jetzt zwar ein anderes Thema, aber was würdest du als Reporting Tool empfehlen?

    Gruß, Peter

    Donnerstag, 16. Januar 2020 12:12
  • Hallo,

    wenn man auch noch so nebenbei verfolgt was grade bei Blazor passiert und diesen Artikel von Daniel Roth liest und vorallem diesen Teil:

    Blazor Native: Blazor apps today render HTML, but the renderer can be replaced to render native controls instead. A Blazor Native app runs natively on the devices and uses a common UI abstraction to render native controls for that device. This is very similar to how frameworks like Xamarin Forms or React Native work today.

    Dazu dann noch diesen Blog

    Dann sollte man erstmal wenig für die zukunft planen denn scheinbar weiß niemand wie sie wircklich aussehen wird.

    Aber ich sehe das schon wie Stefan, nur weil MS jetzt aufhört weiter an .NET Framework zu arbeiten heißt das noch lange nicht das man sofort mit der Weiterentwicklung seiner bestehenden Anwendungen aufhören muss und hoffen das die Zukunft vielleicht was besseres bringt. Es ist auch anzunehmen das die ersten Versionen fehleranfällig oder ein griff ins klo sind.

    MS ist sicherlich für vieles bekannt aber sicherlich nicht dafür des es ein bestehendes Framework ohne ausreichende Übergangszeit entfernt und nichts mehr damit zutun haben will


    Gruß Thomas
    13 Millionen Schweine landen jährlich im Müll
    Dev Apps von mir: UWP Segoe MDL2 Assets, UI Strings



    Donnerstag, 16. Januar 2020 22:57