none
Eigene App in Azure migrieren - Welche Version (Programmiersprache, Datenbank)?

    Frage

  • Hallo,

    im Rahmen meiner Abschlussarbeit untersuche ich diverse Cloudanbieter (vor allem PaaS) und soll dann unter anderem Aussagen über die zur Verfügung gestellten Programmiersprachen und Datenbanken machen. Quasi mit der Frage: "Kann ein Anbieter meine Anwendung überhaupt hosten?"

    Deshalb benötige ich eine detaillierte Auskunft über die angebotenen Versionsnummern:

    1. der Programmiersprachen (Java, PHP, Phyton, Ruby, C#, C++)
    2. der Datenbanken (MS SQL, MySQL, MongoDB ... werden auch andere unterstützt?)

    Wo finde ich diese Informationen?

    Vielen Dank und beste Grüße

    Freitag, 24. Januar 2014 14:56

Antworten

  • Hallo,

    >>Kann ein Anbieter meine Anwendung überhaupt hosten?

    Grundsätzlich kann Windows Azure alles hosten (Windows oder Linux basiert, Java oder NET, PHP, Python, Ruby...), aber

    eigentlich hängt das davon ab, was will ich hosten will.

    Ein Beispiel:

    Wenn ich eine Azure Website erstelle, muss meine Lösung auf .NET (Version 3.5 und höher), PHP (V.5.3, 5.4 oder 5.5) oder Node.JS basieren, etwas anderes geht zurzeit nicht.

    Bei Azure Cloud Services oder Azure VMs ist aber fast alles möglich.

    Etwas ähnliches gilt für den Bereich Datenbanken. Standard ist MS SQL Server 2012 als Windows Azure SQL Database oder MySQL. Oracle, MongoDB, Redis und vieles mehr funktioniert aber auch.

    >>Wo finde ich diese Informationen?

    In den Windows Azure Developer Centern http://www.windowsazure.com/de-de/  oder

    auf meiner Community Seite http://wazcommunity.wordpress.com/

    Wenn Du ein etwas detaillierteres Szenario hast, stelle ruhig weitere Fragen.

    Schöne Grüße

    Oliver

    Freitag, 24. Januar 2014 16:27
    Moderator

Alle Antworten

  • Hallo,

    >>Kann ein Anbieter meine Anwendung überhaupt hosten?

    Grundsätzlich kann Windows Azure alles hosten (Windows oder Linux basiert, Java oder NET, PHP, Python, Ruby...), aber

    eigentlich hängt das davon ab, was will ich hosten will.

    Ein Beispiel:

    Wenn ich eine Azure Website erstelle, muss meine Lösung auf .NET (Version 3.5 und höher), PHP (V.5.3, 5.4 oder 5.5) oder Node.JS basieren, etwas anderes geht zurzeit nicht.

    Bei Azure Cloud Services oder Azure VMs ist aber fast alles möglich.

    Etwas ähnliches gilt für den Bereich Datenbanken. Standard ist MS SQL Server 2012 als Windows Azure SQL Database oder MySQL. Oracle, MongoDB, Redis und vieles mehr funktioniert aber auch.

    >>Wo finde ich diese Informationen?

    In den Windows Azure Developer Centern http://www.windowsazure.com/de-de/  oder

    auf meiner Community Seite http://wazcommunity.wordpress.com/

    Wenn Du ein etwas detaillierteres Szenario hast, stelle ruhig weitere Fragen.

    Schöne Grüße

    Oliver

    Freitag, 24. Januar 2014 16:27
    Moderator
  • Hey Oliver,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort.

    Derzeit habe ich noch kein konkretes Szenario für Azure, da ich momentan an einem Modell arbeite, welches zusätzliche Beschreibungsmöglichkeiten für die Eigenschaften eines WebService bieten soll. Also eine Art erweitertes WSMO/WSML.

    Dazu hätte ich eine Frage:

    Mal angenommen, in der Ontologie wären properties über die verwendete Programmiersprache drin. Könnte man an Azure eine Anfrage starten (über dieses erweiterte WSML) und dann eine Antwort (ja/nein oder benötigte Version) enthalten?

    Besten Dank und viele Grüße

    Felix

    Dienstag, 28. Januar 2014 14:59
  • Hi,

    1. habe ich das richtig verstanden, dass Azure seinen eigenen DB-Service hat, nämlich "Windows Azure SQL Database" und demzufolge alle anderen Datenbanken beim migrieren an die hauseigene Datenbank von Azure angepasst werden müssen? Ähnlich wie bei Google App Enginge mit der Cloud SQL (https://developers.google.com/appengine/?hl=de)?

      Als konkretes Beispiel:
      Meine Anwendung verwendet MySQL v5.6 -> Kann man die gesamte DB nun einfach in Azure pushen? Ähnlich wie bei OpenShifts Cadriges (https://www.openshift.com/walkthrough/developer-workflow)?
      Oder muss man manuell "Anpassungen" vornehmen, z.B. mit SSMA? (http://blogs.msdn.com/.../migrating-from-mysql-to-sql-azure-using-ssma.aspx)
    2. Wo genau stehen denn die Infos, welche MySQL-Version nun unterstützt wird? Habe da leider nichts in den Docs gefunden.

    Vielen Dank und schöne Grüße

    Felix





    • Bearbeitet fliflaflex Donnerstag, 20. Februar 2014 10:11
    Donnerstag, 20. Februar 2014 10:06