none
Windows 7 (64Bit) Access 2010 (32Bit) via ODBC mit Oracledatenbank verbinden

    Frage

  • Hallo zusammen,

    ich bräuchte mal die Hilfe von Euch Experten. Und habe ich auf einem Windows 7 (64Bit) Rechner eine Access-Anwendung (Office 2010 32Bit) am Laufen. Diese Anwendung benötigt via ODBC verknüpfte Tabellen einer Oracle-Datenbank (10.2.0.4). Leider kriege ich diese ODBC-Verbindung aus Access heraus nicht hin.

    Bisher habe ich folgendes gemacht: Link

    Es sieht so aus, dass ich aus Access heraus nicht auf den 32bit Treiber zugreifen kann. Hat hiermit jemand Erfahrungen oder sogar eine Lösung? Oder funktioniert der ODBC Zugriff mit der Konstallation Win7 64Bit und Office 2010 32Bit gar nicht??

    Bin für jede Anregung dankbar!

    Mittwoch, 23. Mai 2012 11:33

Antworten

  • Vielen Dank für Deine Antwort!

    Ich habe soeben eine Lösung gefunden:

    - Der Oracle-Instant-Client in der 10er Version scheint nicht unter Windows 7 zu laufen.

    - Die 11er Version des Instant-Clients funktioniert allerdings problemlos - zumindest was das Verknüpfen der Tabellen betrifft. Allerdings habe ich keine Möglichkeit gefunden die Ländereinstellungen (NLS_LANG). Keine Ahnung wie man das wohl machen kann.

    - Letztendlich bin ich dann bei dem "normalen" Oracle Client (1GB) der 11er Version gelandet (nicht die 10er, die funktioniert unter Win7 anscheinend ebenfalls nicht!!!), dort konnte ich dann auch in der Registry den NLS_LANG Eintrag wieder finden und umstellen. Jetzt passt es!

    - Wichtig ist: Office 2010 32Bit => 32 Bit Version des Oracle-Clients; Office 2010 64Bit => 64 Bit Version des Oracle-Clients

    Vielleicht hilft es ja einem weiter.

     

    Donnerstag, 24. Mai 2012 08:50

Alle Antworten

  • Hallo!

    Die Konstallation Win7 64Bit und Office 2010 32Bit ist durchaus üblich. Ich selbt verwende das für den Zugriff auf den MSSQL-Server.
    Allerdings nutze ich einen DSN less Zugriff mit dem ODBC-Treiber.

    Was passiert, wenn du über die Access-Oberfläche eine Tabelle per ODBC startest (Ribbon-Tab "Externe Daten", ODBC-Datenbank)?
    Dann sollte eigentlich der 32-bit-ODBC-Dialog geöffnet werden.
    Vielleicht versucht du in diesem Dialog einmal eine neue "Machine Data Source" (hab engl. Windows) zu erstellen.

    Connectionstring (ohne DSN) findest du unter www.connectionstrings.de - ODBC-Anbindung ohne DSN.

    Ich schrieb mir einmal ein Add-In (DbmsConnectionWizard) zum Verknüpfen der Tabellen ohne DSN. Damit kannst du auch die ODBC-Verbindung testen.

    mfg
    Josef


    Code-Bibliothek für Access-Entwickler
    AccUnit - Testen von Access-Anwendungen
    Virtueller Access-Stammtisch

    Donnerstag, 24. Mai 2012 07:58
  • Vielen Dank für Deine Antwort!

    Ich habe soeben eine Lösung gefunden:

    - Der Oracle-Instant-Client in der 10er Version scheint nicht unter Windows 7 zu laufen.

    - Die 11er Version des Instant-Clients funktioniert allerdings problemlos - zumindest was das Verknüpfen der Tabellen betrifft. Allerdings habe ich keine Möglichkeit gefunden die Ländereinstellungen (NLS_LANG). Keine Ahnung wie man das wohl machen kann.

    - Letztendlich bin ich dann bei dem "normalen" Oracle Client (1GB) der 11er Version gelandet (nicht die 10er, die funktioniert unter Win7 anscheinend ebenfalls nicht!!!), dort konnte ich dann auch in der Registry den NLS_LANG Eintrag wieder finden und umstellen. Jetzt passt es!

    - Wichtig ist: Office 2010 32Bit => 32 Bit Version des Oracle-Clients; Office 2010 64Bit => 64 Bit Version des Oracle-Clients

    Vielleicht hilft es ja einem weiter.

     

    Donnerstag, 24. Mai 2012 08:50