none
Excel-Sheets aus SQL-Server SP heraus oder extern modifizieren ?

    Frage

  • Hi,

    mich würde interessieren, ob jemand schon einmal Excel-Worksheets in Verbindung mit dem SQL-Server manipuliert hat?

    Zur genaueren Erläuterung sei folgendes erwähnt: Der Prozess ist im Ganzen so aufgebaut, dass die Daten im SQL-Server über eine SP in eine kundenspezifische Tabelle generiert werden. Diese Tabelle dient als Datenquelle unserer Excel-Pivot-Tabellen. (SQL-Server 2012, Office 2010) Die meisten Excel-Datein liegen vorgefertigt als Template bereit. Nach einer kunden- und projektspezifischen Zuordnung (Kopiervorgang) erfolgt außer einer Datenaktualisierung der enthaltenen Pivot-Tabellen auch eine manuelle Bearbeitung der einzelnen Blätter. Diese kann einfach sein (Wert in eine Zelle eintragen) oder auch sehr komplex sein (viele Excel-Schritte).

    Hier stellt sich mir ide Frage, soll ich das ganze aus einer SP (mit C#-Assembly) heraus machen oder eher ein externes Programm (C#) entwickeln, das mir die Daten im SQL-Server generiert und dann die Excel-Datei bearbeitet? Dieser Vorgang wird von jetzt ca. 20x bis zu 200x und mehr vorkommen.

    Gruß Hipp
    Samstag, 29. Dezember 2012 15:09

Antworten

  • Hallo Hipp,

    ganz allgemein sollte man im SQL Server nur das abbilden, was direkt für den Datenzugriff notwendig ist.
    Alles was darüber hinausgeht beeinträchtigt die Leistung des SQL Servers.
    Und im Falle von Office Automation kann das auch zu Lasten der Stabilität gehen, denn das ist nicht dafür ausgelegt
    in einem Serverprozess gehostet zu werden, offiziell dazu: Considerations for server-side Automation of Office

    Summa Summarum: Ich würde das an Deiner Stelle in ein externes Programm verlagern,
    dass sich die Daten vom SQL Server (via ADO.NET) abholt.

    Gruß Elmar

    • Als Antwort markiert Hipp1010 Samstag, 29. Dezember 2012 21:57
    Samstag, 29. Dezember 2012 19:36
    Beantworter

Alle Antworten

  • Hallo Hipp,

    ganz allgemein sollte man im SQL Server nur das abbilden, was direkt für den Datenzugriff notwendig ist.
    Alles was darüber hinausgeht beeinträchtigt die Leistung des SQL Servers.
    Und im Falle von Office Automation kann das auch zu Lasten der Stabilität gehen, denn das ist nicht dafür ausgelegt
    in einem Serverprozess gehostet zu werden, offiziell dazu: Considerations for server-side Automation of Office

    Summa Summarum: Ich würde das an Deiner Stelle in ein externes Programm verlagern,
    dass sich die Daten vom SQL Server (via ADO.NET) abholt.

    Gruß Elmar

    • Als Antwort markiert Hipp1010 Samstag, 29. Dezember 2012 21:57
    Samstag, 29. Dezember 2012 19:36
    Beantworter
  • Hallo Elmar,

    vielen Dank für den Link. Der Inhalt macht Sinn und dem entsprechend werde ich den gesamten Prozess abbilden.

    Guten Rutsch ins neue Jahr

    Gruß Hipp

    Samstag, 29. Dezember 2012 21:57